Ein ganzes Jahr im Rampenlicht

Der „Langblättrigen Ehrenpreis“ ist nur eine Wildpflanze aus dem Projekt „BlütenMeer 2020“ aber sie steht als „Blume des Jahres“ in 2018 im Mittelpunkt.

Es ist die schöne Große mit der weiblichen Taille und den leuchtend-blauen Blütenblättern. Die Rede ist vom „Langblättrigen Ehrenpreis“. Diese anmutende und zugleich sehr seltene Wildpflanze mit den schleswig-holsteinischen Wurzeln hört auch auf den wohlklingenden Namen „Veronica maritima“. Sie ist eine der prächtigsten Veronica-Arten und ihr Lieblingsplatz waren früher einmal die Auen großer Flüsse. Hier bei uns im Land zwischen den Meeren fanden wir sie an der Elbe, der Treene, der Eider, der Stör und deren Nebenflüssen. Regelmäßig traten die Flüsse in ihrer ursprünglichen Form über die Ufer, gleichzeitig lagerten sie auf diese Weise Sand und Schlamm ab, der die optimalen Wachstums-Bedingungen für die schöne Wilde lieferten. Mit dem Verschwinden des dynamischen Verlaufs der Flüsse, fiel für die hübsche Wildpflanze, der „Langblättrigen Ehrenpreis“ die Lebensgrundlage weg und auch den schwimmfähigen Samen fehlte das Transportmittel, das Wasser der Flüsse. Deshalb verschwand sie nach und nach aus dem Landschaftsbild Schleswig-Holsteins. Heute gilt sie als stark gefährdet.

Dabei ist sie einer der Lieblings-Wildpflanzen der Wildbienen und Hummeln. Der „Langblättrige Ehrenpreis“ blüht von Juni bis August und bringt auf diese Weise während des langen Zeitraums täglich neues Essen auf den Speiseplan der summenden, nektarsammelnden Brummer.

Gemeinsam mit dem Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) in Flintbek gibt es die wunderschöne Wilde ein ganzes Jahr lang als Samentütchen. So kann jeder etwas gegen das Aussterben dieser wunderschönen Wilden tun.

Aber: der „Langblättrige Ehrenpreis“ braucht auch im Garten ein bisschen Extra-Pflege:

Streuen Sie die Samen aus den Tütchen auf Erde in Saatschalen oder Töpfchen. Bedecken Sie die Oberfläche mit einer ein bis zwei Millimeter dicken Schicht aus Sand und halten Sie das Substrat feucht. Die Samen keimen, wie bei vielen Wildpflanzen, unregelmäßig und über einen längeren Zeitraum. Durch diese Strategie reduzieren sie ihr Risiko in der empfindlichen Keimphase.

Die Jungpflanzen können Sie an einen sonnigen und nicht zu trockenen Platz in Ihrem Garten setzen. Ausgewachsen kommt die Art auch mit der Konkurrenz in Staudenbeeten gut zurecht. Wenn im nächsten Jahr die leuchtenden Blütenkerzen des „LangblättrigenEhrenpreises“ erblühen, werden sie viele Hummeln, Wildbienen und Schmetterlinge anlocken. Und Sie können die gelungene Dressur der Bestäuber im eigenen Garten beobachten. In diesem Fall können Sie vorgezogene Pflanzen auch an Grabenrändern im Feuchtgrünland auspflanzen.

Für ausführliche Informationen öffnen Sie bitte das PDF-Dokument

Eine Grußkarte mit heimischer Saat bekommen Sie kostenlos beim: Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume S-H, Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek, Tel.: 0 43 47 / 704-230 oder per E-Mail: broschueren@llur.landsh.de.