Durch die Kombination verschiedener Methoden und Maßnahmen können wir besonders erfolgreich dafür sorgen, dass sich seltene Wildpflanzen und ökologisch komplexe Lebensgemeinschaften wieder etablieren können.

Zum Beispiel werden im Projektgebiet Blütenmeere mit Mahdgutübertragung oder Neuansaat von Regiosaatgut gefördert. Weitere Informationen finden Sie weiter unten.

Ansprechpartner

Christian Dolnik, Projektleitung
Tel. : 0431 210 90 412
E-Mail: christian.dolnik@stiftungsland.de

News

BlütenMeer 2020 erobert Kreis Dithmarschen

Weiterlesen

Tausche Einpflanz-Schaufel und Handschuhe gegen Läufer-Shirt und Jogging-Schuhe.

Weiterlesen

Wenn die meisten Wiesenblumen abgeblüht sind und sich ihre Samen und Früchte gebildet haben, ist Erntezeit! Eine artenreiche Wiese als Spenderfläche wird abgemäht und das saatreiche, frische Mahdgut zu einer artenarmen oder völlig neu angelegten Empfängerfläche gebracht. Dort wird das Pflanzenmaterial verteilt. Da auch auf den Spenderflächen nur die zum Erntezeitpunkt gerade reifen Arten mit dem Mahdgut übertragen werden, kann das Artenspektrum noch gezielt mit zusätzlichem Regiosaatgut ergänzt werden. Das Projektteam und seine Partner bereiten die Empfängerflächen vor und stimmen eine optimale Flächennutzung und Pflege miteinander ab (beispielsweise durch sachgerechte Narbenpflege und angepasste Mahd). In wenigen Jahren entwickelt sich die Fläche dann zu einem neuen Blütenmeer.

nach oben

Regiosaatgut besteht ausschließlich aus in Norddeutschland heimischen Wildgräsern und Wildkräutern. Es enthält Arten, die in unserer Region weit verbreitet vorkommen und die auch in Deutschland vermehrt wurden. Regiosaatgut ist also frei von Samen gebietsfremder Herkunft, genetisch verarmten Zuchtformen oder regional untypischen Arten. Die Aussaat erfolgt in der Regel im Herbst oder Frühjahr im Rahmen der Grünlanderhaltungspflege oder durch Neuansaat von Ackerflächen oder Rohböden. Daraus entwickeln sich bereits in wenigen Jahren blütenreiche Wiesen, die vielen Tieren  einen neuen Lebensraum bieten.

nach oben

Früher waren sie häufig, heute sind sie zum Teil vom Aussterben bedroht: Wildpflanzenarten wie Arnika, Berg-Sandglöckchen, Niedrige Schwarzwurzel und Wiesen-Küchenschelle. Unsere Archegärtnerei in Eggebek und weitere Partner-Gärtnereien in Schleswig-Holstein vermehren gezielt etwa 100 bedrohte Wildkräuter- und Wildgrasarten. Durch den Aufbau einer dauerhaften Mutterpflanzenkultur können diese Naturschätze langfristig gesichert und im Land wieder verbreitet werden: zum Beispiel auf Naturschutzflächen, aber auch auf Deichen und Straßenböschungen. Für die Wildsammlung von Saatgut gelten dabei besondere Regeln und Vorschriften. Das Projekt „BlütenMeer 2020“ trägt dadurch ganz maßgeblich zum Erhalt der Schleswig-Holsteiner Artenvielfalt bei.

nach oben

Wo sind Schleswig-Holsteins blühende Landschaften? Wo blühen die buntesten Wiesen? Um in Zukunft viele neue blumenbunte Lebensräume im ganzen Land schaffen zu können, wird ein umfangreiches Spenderflächenkataster benötigt. Unsere Grünland-Experten sind mit der Auswahl und Sicherung der artenreichsten und aus Naturschutzsicht wertvollsten Wiesen beschäftigt und stellen einen landesweiten Katalog zusammen. Das bisherige Spenderflächenkataster für Schleswig-Holstein soll im Rahmen des Projektes erweitert werden. Auch in anderen Bundesländern gibt es bereits digitale Spenderflächenkataster (zum Beispiel in Sachsen-Anhalt: http://www.spenderflaechenkataster.de/informationssystem/).

nach oben